Für gesetzlich Versicherte

Viele gesetzliche Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten für eine osteopathische Behandlung. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse über eine mögliche anteilige Kostenübernahme. Ob Ihre Krankenkasse Osteopathie unterstützt, finden Sie auch unter www.osteokompass.de.

Für privat Versicherte

Grundlage für die Abrechnung ist das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH).

Übernahme der Behandlungskosten

Ich (Sabine Engelhardt) bin Mitglied im Verband Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie e.V. (BAO) und erfülle somit die nötigen Voraussetzungen, damit die gesetzlichen Krankenkassen einen Anteil der Behandlungskosten übernehmen. Sie benötigen hierfür eventuell von Ihrem Arzt ein Privatrezept mit der Empfehlung zur osteopathischen Behandlung. Bitte erkundigen Sie sich vor der Behandlung bei Ihrer Krankenkasse.